Geschwindigkeit der Meteorite

 

Meteoroide erreichen auf ihrer Bahn um die Sonne eine Geschwindigkeit von bis zu 42 km/s = 151.200 km/h. 

Die Erde hingegen nur etwa 30 km/s = 108.000 km/h. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Je nachdem, aus welcher Richtung Meteoroide sich der Erde nähern und in die Erdatmosphäre eindringen, schwankt die Eintrittsgeschwindigkeit in die atmosphärischen Schichten zwischen 12 - 72 km in der Sekunde.

 

In den meisten Fällen ist die Masse jedoch so geringer, dass die Meteoroide in einer Höhe von bis zu 30 Kilometern erloschen sind.

 

Ein größeres Teilchen kann jedoch weiter in die tiefere Atmosphäre eindringen und wird durch Luftreibung in den Atmosphärenschichten mit größerer Luftdichte noch stärker auf eine Geschwindigkeit von etwa 4 bis 2 km/s abgebremst. Bei dieser Geschwindigkeit kann jedoch keinerlei Rekombinationsleuchten mehr stattfinden, wodurch der Restkörper für das bloße Auge unsichtbar wird.

Als 'Merteorit' fällt dieser Körper dann auf die Erde nieder.